Im Pogo steppte der Bär

Ein Bericht von Sandra Kirchner (Märkische Allgemeine Zeitung)

Am vergangenen Samstag präsentierte sich „"Blind Man´s View"“ wie von der MAZ angekündigt mit dem neuen Gitarristen. Doch die Neubesetzung trübte die Anziehungskraft des Treuenbrietzener Quartetts nicht im Geringsten. Zahlreich pilgerte die Anhängerschaft der Band in die Kur- und Kreisstadt und das Pogo platzte fast aus allen Nähten.
Auch wenn die Musiker von „"Blind Man´s View" die Feuertaufe mit dem neuen Gitarristen Thomas Pioch bereits am 20.03.2004 fernab der Heimat im sächsischen Wermsdorf bestanden hatten, so galt es nun für die Combo, sich vor dem heimischen Publikum zu bewähren.

Bevor die Sabinchenstädter jedoch loslegten, heizte die Band „"Freilicht" aus Nauen den Musikfans ordentlich ein. Doch die Stimmung hatte längst noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. Nach einer kurzen Umbaupause, betrat dann endlich die Treuenbrietzener Truppe die Bühne. Schon die ersten Klänge entführten die Fans in verdammt rockige Sphären, von deren Existenz man wohl kaum zu träumen wagte. Aber auch mit sanften Melodien schuf BMV ein nicht mehr enden wollendes Gänsehaut-Feeling. Mit jedem Song wuchs die Begeisterung der Fans, die die Combo zu weiteren Höchstleistungen antrieb. Der Spaß am Rocken war den vier Jungs sichtlich anzumerken. Kein Wunder, im Pogo brodelte es ähnlich wie in einem Hexenkessel.

Frontmann Marcel Wricke traute kaum seinen Ohren, als das Publikum ihn beim Titel „"Just Another Night" lautstark unterstützte. Während das Quartett den Instrumenten die poppig-rockige Melodie entlockte, bewiesen die Fans Textsicherheit. Blind Man´s View gilt schon längst nicht mehr als Geheimtipp, sondern hat sich mittlerweile im Fläming zu einer festen Größe etabliert. Doch trotzdem zeigten die Vier Bodenständigkeit und kamen den Forderungen der Anhängerschaft mit zwei Zugaben nach.
Ein mehr als gelungener Abend. Man darf auf die folgenden Konzerte der Plastic Mind Tour gespannt sein.