"Turmfest" Luckenwalde & "Rock im Park" Eichwerder

Meine Lieben,
das letzte Wochenende war wieder einmal gefüllt mit vielen Achtel-Noten, Synkopen und so manch leckere Triole hat sich aus ihrem Versteck hervorgewagt. So haben wir es gewollt und so ist es passiert.

Am Freitag, den 11. Juni waren Thomas und ich gleich zweimal beim 14. Luckenwalder Turmfest zu Gange. Den Startschuß in´s musikalische Erlebnisklima gab nämlich die Excelsis-Rockband auf der wunderschön großen Bühne inmitten der teltow-flämischen Altstadt. Umringt von bunter Menschenpracht rockten wir uns Mithilfe der gut sortierten Evergreens und der wahrlich überzeugend präsentierter Schlagermugge in die Herzen der Turmfest-Besucher.

Was ich eigentlich sagen möchte ist: Scheiße, waren wir gut! Und das behaupte ich mit gutem Gewissen. Spaß, einfach nur Spaß und Kribbeln auf der Bauchdecke hat es bereitet.

Nach gut 80 Minuten Programm hieß es die Backline von Bühne A nach Bühne B zu schaffen, und das war gar nicht so einfach. Wer schon einmal das Luckenwalder Turmfest besuchte, weiß um die Menschenmenge dieses jährlichen Events. Personenkraftwagen sind als Hilfsmittel durch die Fußgängerzone tabu, und so war man dankbar über jede Rolle an den Hardware-Cases.

Auf der "Feuerwehr-Bühne" war ab 23.00 Uhr Blind Man´s View angesagt. Hier stieß man plötzlich auf eine andere Welt. Das Publikum jungte um mindestens zwei Jahrzehnte, die Popos schienen knackiger und überhaupt waren hier die Lautstärke-Pegel mächtiger! Um ehrlich zu sein, war es lauter als laut!

Als Nicht-Luckenwalder-Band kamen wir leider nicht in den Genuß der wohl ernst gemeinten Präsentationshilfsmittel wie z.B. Bühnenfeuerwerk oder Videoprojektion! Uns war das voll Schnuppe, denn schließlich haben sich elektrifizierte Knochen immer als beste Begleiter bewährt und der Rock´n´Roll schoß in´s ausgedämmerte Himmelskleid. Wahrscheinlich rockten wir so sehr, dass sogar die Elektrizität kurz in die Knie gehen musste. Doch Dank professioneller Technik-Betreuung ist das nur kurz aufgefallen. 90 Minuten Programm überzeugten dann auch die hinteren Reihen und wir wurden ordentlich Tonträger los. Vielen Dank Luckenwalde!

Samstag - im musikalischen Märchenwald

"Rock im Park" hieß der Plan, und er schien aufzugehen! Nach gut zwei Stunden Fahrt erreichten wir den idyllisch gelegenen Park in Eichwerder bei Wriezen in der Nähe von Eberswalde, wo ja auch diese leckeren Würstchen herkommen. In Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Rockmusikerverband stellte hier die Band "Saitenwaise" [www.saitenwaise.de] ein Event auf die Beine, welches gut durchdacht und romantisch anzusehen war.

Insgesamt waren fünf Bands am Start und wir freuten uns auf ein Wiedersehen mit unseren Kollegen von "Cockring"! Drei legale Drogen, welche da auch Ficken, Fressen, Fernsehen genannt werden. Ich glaube die hinreißende Lady de Winter hätte ihren höfischen Spaß mit diesen drei Rock-Musketieren gehabt.

Der Abend war lang (sehr lang), der Park in Eichwerder bebte und wir lernten den sagenumwobenen "Grave Digger" kennen, welcher sich als größter Fan von Blind Man´s View vorstellte. Ich glaube, er war an die 45 Minuten mit auf der Bühne und riss an den Saiten der Luftgitarre. Watt für´n Spasssss! Unglaublich. Wir sagen Dank an´s Publikum, schütteln die Hände der Organisatoren und hoffen auf die Berechtigung der zahlreich verkauften Alben.

Einen speziellen Gruß möchten wir richten an unseren neuen, friesischen Freund "Torf-Michi"! Wer vor Ort war, weiß bescheid! Einfach nur geil! Lieben Dank!

Schlusswort: Ich für meine Person hatte am Sonntag übrigens noch ein Rendezvous mit Jule Neigel! Und ich muß sagen, sie hat mich berührt! Wortwörtlich!

Ich wünsche allen eine sonnige und kreative Woche!
euer Marcel